Impressum· Kontakt· Schulporträt

Märchenhafte Russischstunden

14.04.2011
Egal ob Mascha durch den Bären gerettet wird, oder ein scheinbar ganz normaler Kochtopf durch ein Beil zum Zaubertopf wird oder ein erstaunlich großes Rübchen einer ganzen Familie Probleme bereitet – wir Russischschüler der Jahrgangstufe 12 fühlten uns in all diesen zauberhaften Welten daheim.
Als bereits im Januar die Aufgabe zur Inszenierung eines russischen Märchens aufgegeben wurde, sahen wir die ersten Bilder, Kostüme und Texte schon vor uns. Mit mehr oder weniger großem Eifer wurde dann Woche für Woche weiter an den jeweiligen Märchenstücken gearbeitet.
Die erste Gruppe beschäftigte sich mit dem allseits bekannten traditionellen russischem Märchen „Mascha und der Bär“, Gruppe zwei mit dem Alltagsmärchen „Brei aus dem Beil“ und die letzten Freunde der Schauspielkunst mit dem sehr harmonisch klingenden Märchenspiel „Das Rübchen“.
Anfang März konnte dann nach monatelanger, intensiver und harter Arbeit das erste Märchen „Mascha und der Bär“ aufgeführt werden. Trotz Unterbesetzung faszinierten Albert, Amin (als verführerische Mascha), Hai, Max und Rico mit ihrer offenen, herzlichen und vor allem lustigen Art und konnten uns als Publikum begeistern.
Wie man mittels eines einfachen Beils Brei kochen kann, demonstrierte die Gruppe zwei eindrucksvoll. Durch eine List des Soldaten Florian konnte er die alte, geizige Frau Mandy überreden ihre Hausmittel rund um Wasser, Salz und Gries herauszurücken und so einen leckeren Brei zu kreieren, der durch die liebreizende Art der Erzählerin Kathleen die gewisse Note erhielt.
Technische Höchstleistungen modernisierten das Märchen „Rübchen“, indem die Audioeffekte das Scheitern beim Ziehen der Rübe untermauerten oder die Maus Kathrin als Heldin in der Not zur „Hier kommt die Maus“ tanzte. Doch auch Alex als gebrechlicher Opa, Max als dicke, verrückte Oma, David als entzückende Enkelin, Oliver als erstaunlich echt wirkender Hund oder Cindy als geschmeidige Katze spielten ihre Rolle absolut überzeugend. Und die schwierigen, aber harmonisch klingenden Wortspiele meisterte der Erzähler Paul ohne Probleme.
Am Ende hatten alle Gruppen viel Spaß bei der Inszenierung und Aufführung ihrer Märchen und freuten sich letztendlich, solch zauberhafte Russischstunden unter der hervorragenden Regie unserer Lehrerin Frau Richter erleben zu dürfen!
David Weiß ? Es waren einmal… … drei russische Märchen und eine ganz große Menge Kreativität aus den Köpfen unserer Abiturienten.
Nach einer langen Zeit der Absprachen und Vorbereitungen konnten unsere Schüler ihr Werk im März 2011 vor versammelter Klasse präsentieren.
Sehr überzeugend waren vor allem die präzise auswendig gelernten Texte sowie die einfallsreiche Gestaltung unserer Schauspieler und deren Bühnenbild.
Doch nicht nur Spiel und Spaß standen bei unserer Vorstellung im Vordergrund: Themen wie Geiz, Nächstenliebe, Zusammenhalt und Mut regten unsere Schüler zum Nachdenken an und vermittelten ein einzigartiges Zusammengehörigkeitsgefühl untereinander.
Trotz einiger sprachlicher Schwächen bot sich für uns die Möglichkeit unser Vokabular aufzubessern und an unserer Artikulation zu arbeiten. Es entstand somit ein unterhaltsames Schauspiel, welches nicht nur eine Freude für Zuschauer - sondern auch für die Akteure selbst war.
Es war einmal… ein gelungener Abschluss unseres Russischunterrichts, welcher damit nach 6 Jahren ein Ende nahm.
Das Rübchen
Mascha und der Bär
Brei aus dem Beil
Frau M. Richter, ,
 
24.11.2017

Cinefete im Programmkino Ost

Wir, die Klasse 6c und die Klassen 6a und 6d, sind am 02.11.17 in der 3. und 4. Stunde gemeinsam mit den Linien 65 und 87 zum PK-Ost gefahren, um uns den Film "Mein Leben als Zucchini" in französischer Sprache anzuschauen. Zwar haben wir noch nicht alles verstanden, aber zum Glück lief der Film mit Untertiteln. In dem Film ging es um einen Jungen namens Zucchini, der versehentlich seine betrunkene Mutter getötet hat und dann ins Kinderheim gekommen ist. Erst hat er gar keine Lust auf das Kinderheim. Aber dann kommt ein Mädchen dazu, das von ihrer Mutter geschlagen wurde. Die beiden verlieben sich ineinander und am Schluss werden sie dann von einem Polizisten adoptiert. Der Film hat zwar einen traurigen Hintergrund, aber allein die Figuren sind zum Lachen. Wir hatten alle sehr viel Spaß.

Johann Krüger, Kl. 6c
 
21.11.2017

Wir gratulieren

Karl Wahl, Klasse 6d
Vincent Erler, Klasse 8a
Johann Wehring, Klasse 8e
Tim Joachim, Klasse 9e
Carolin Reimann Klasse 10d und
Kevin Heimann, Klasse 10d
zum
1. Platz
beim Informatik-Biber 2017
 
18.11.2017

Der Weg zum Hülßianer

Wichtige Termine im Überblick

- Grundschultag am 11.01.2018 in Absprache mit den Grundschulen
- Tag der offenen Tür am 07.02.2018 von 16 - 19 Uhr
- Bildungsempfehlung am 28.02.2018
- Schulanmeldung vom 01.03.2018 - 07.03.2018

weitere Informationen im Anhang oder unter dem Button Anmeldung
 
15.11.2017

WEIHNACHTEN IM SCHUHKARTON

Weihnachten
Die 2. Schulsammelaktion "WEIHNACHTEN IM SCHUHKARTON" am JAH - wieder ein Riesenerfolg!
Schülerinnen und Schüler der Klassen 5 bis 12 haben mit großem Engagement
75 Schuhkartons für die Aktion "Weihnachten im Schuhkarton" gepackt.
Wir danken unseren fleißigen Schuhkartonpackern und unseren Klassenleitern und Eltern, die sie dabei unterstützten.
 
07.11.2017

Weihnachtskonzert

Weihnachtskonzert
Anhang
Eintrittskarten (138.8 KB)
 
06.11.2017

Wroclaw 2017

In diesem Schuljahr machte ein Großteil unserer Klasse 10e einen Schüleraustausch mit einer Klasse aus Polen, weshalb wir eine Woche lang in Breslau verbrachten und die Stadt und natürlich auch die Schüler sowie deren Schule kennen lernen konnten.
Anhang
Schüleraustausch Wroclaw 2017 (331.1 KB)
 
Navigation