Impressum· Kontakt· Schulporträt

Das Projekt „Soziale Schule“

25.08.2015

Das Projekt „Soziale Schule“

Seit dem Schuljahr 2013 ist das Projekt „Soziale Schule: sozialpädagogische Begleitung zur Kompetenzentwicklung von Schülern“ an der Schule ansässig und unterstützt Schüler/innen in den verschiedensten Bereichen im schulischen Alltag. Auch im neuen Schuljahr kann das Projekt wieder angeboten werden und hat Platz für neue Teilnehmer/innen.

Was kannst du mit dem Projekt erreichen?

-          Du weißt, was deine Stärken und Schwächen sind.

-          Du kannst Konflikte besser lösen.

-          Du kannst wertschätzend Kritik äußern und selbst damit umgehen.

-          Du bist entspannt im Umgang mit deinen Mitmenschen.

-          Du bist in der Lage, deinen Schulalltag besser zu strukturieren.

-          Dir fällt das Lernen leichter.

-          Du findest bei uns ein offenes Ohr für deine Sorgen und Probleme.

Unsere Haltung!

Jede Schülerin und jeder Schüler ist wertvoll und begabt. Wir wollen die Entwicklung der Persönlichkeit von Schüler/innen unterstützen, um ihnen einen mündigen Umgang mit Themen zu ermöglichen, die in ihrer Lebenswelt relevant sind. Wir wollen sie darin fördern, Schlüsselkompetenzen zu erlangen, um den Schul- und Ausbildungserfolg zu sichern.

Wie läuft das Projekt ab?

Wenn sich ein/e Jugendliche/r entscheidet, beim Projekt mitzumachen, wird er/sie das gesamte Schuljahr von den Projektkoordinator/innen unterstützt. Meist treffen wir uns einmal wöchentlich nach dem Unterricht zu einem individuell vereinbarten Termin mit den Schüler/innen und besprechen aktuelle Themen oder arbeiten am Training z.B. von Konzentration, Ordnung oder vielem mehr. Wir arbeiten darüber hinaus auch mit den Eltern und Lehrern zusammen, damit Problemlagen im Kontext und mit allen Beteiligten angegangen werden können.

 

Am Projekt interessiert oder Fragen?

Dann wendet euch einfach an uns Projektkoordinator/innen:

Elisabeth Seemann (Sozialpädagogin) Ulrike Heller (Sozialpädagogin)

Tel.: 0152-56214288 Tel.: 0152-52100840

elisabeth.seemann@cjd-sachsen.de ulrike.heller@cjd-sachsen.de

Wir sind auch in der Schule im Beratungszentrum Zi. K2.22 anzutreffen.

 

Wir freuen uns auf euch!

 
20.06.2018

Immatrikulationsprogramm

Liebe zukünftige Elftklässler,

wir arbeiten jetzt seit mehreren Wochen an einem spannenden Projekt, nur für euch. Also macht euch auf etwas gefasst, es kommt etwas Großes auf euch zu! Hier ein paar kurze
Anhang
Immatrikulationsprogramm (351.1 KB)
 
15.06.2018

Sommerferienangebote

Liebe Hülßianer und liebe Eltern,

auch in den Ferien sind die Schulsozialarbeiter meist vor Ort und haben einige Ausflüge geplant. Wer also noch nicht so richtig weiß, was er an manchen Tagen machen soll, schaut einfach mal auf unsere Angebote. Vielleicht ist ja das ein oder andere dabei, worauf ihr Lust habt (z.B. Bogenschießen, Cheerleading, Geocashing, Foto-Rallye, Abenteuerspielplatz u.v.m.).
Die Angebote sind alle kostenlos!

Wer bei einer Aktion oder auch mehreren mitmachen möchte oder wer noch Fragen zu dem ein oder anderen Angebot hat, meldet sich bei uns im Raum K 22.2 oder auch im Schulclub K 46 oder schreibt an: anja.wockenfuss@awo-kiju.de oder martin.hanisch@awo-kiju.de. Hier bekommt ihr alle Informationen und die Anmeldeformulare (gibt's auch hier auf der Seite als Download), denn eine Teilnahme ist nur bei einer Anmeldung bis zum 27. 06. 18 möglich! Eure Schulsozialarbeiter
Anhang
Anmeldeformular (635.3 KB)
 
14.06.2018

Einladung zum Sommerfest 2018

Liebe Eltern und Angehörige unserer Hülßianer,

am 28. Juni 2018 findet unser alljährliches Sommerfest zwischen 16:00 und 19:00 Uhr auf dem Sportplatz der Schule statt. Wir laden Sie und euch recht herzlich ein.

Schülerkomitee & AG Sommerfest
 
09.06.2018

Gelebte Geschichte am Gymnasium

"Lange bestehe der Friede zwischen Deutschland und Russland, der hart mit Blut erkämpft worden ist. Die junge Generation von heute hat die Aufgabe diesen zu schützen."

Diese Worte schlossen das Zeitzeugengespräch mit den Kindern von sowjetischen Zwangsarbeitern aus der Zeit des Dritten Reiches, dem wir am 07.05.2018 beiwohnen durften. Die acht Zeitzeugen waren extra aus Russland angereist, um uns ihre Geschichte und die Geschichte ihrer Eltern näherzubringen und eine Botschaft des Friedens zu vermitteln. Begleitet wurden sie von der Gesellschaft zur Hilfe für Kriegsveteranen in Russland, die gleichzeitig als Übersetzer agierten.

Nach und nach erzählten die anwesenden Zeitzeugen von ihren Erlebnissen, als sie nach Deutschland verschleppt wurden und als sie wieder in ihre eigentliche Heimat zurückkehrten. Eine der Zeitzeuginnen berichtete von ihrer Ankunft in Deutschland am Vortag, bei der sie am Flughafen gefragt wurde, ob sie denn bereits einmal in Deutschland gewesen sei. Daraufhin erwiderte sie nur: "Ja, schon so ziemlich überall. Nur zu einer anderen Zeit."
Anhang
Artikel_Zeitzeugengespräch (658.3 KB)
 
07.06.2018

10 Jahre Sponsorenlauf - Laufen gegen AIDS

Du bist sportlich, engagiert und vollbringst gern gute Taten?

Dann mach mit bei unserem Sponsorenlauf und verhilf in Zusammenarbeit mit dem "Stern der Hoffnung" AIDS-erkrankten Kindern weltweit zu einem neuen Leben. Die Hilfsorganisation ermöglicht kranken oder verwaisten Kindern medizinische Versorgung, eine gute Bildung, ein sicheres Zuhause und ein eigenständiges Leben. Auch du kannst diese Aktion unterstützen, indem du mit jeder gelaufenen Runde Spenden sammelst, die direkt an den "Stern der Hoffnung" und somit an die Kinder übergehen.

Mitmachen ist ganz einfach: Trag Dich einfach in eine Sponsorenkarte ein, komm am 28. Juni zu unserem Sommerfest und mach die Laufbahn unsicher! Da die Kinder auf jede Hilfe angewiesen sind, lassen wir uns auch bei starker Hitze oder Regen nicht von unserem Ziel abbringen, sondern verlagern den Lauf in die Turnhalle. Also denk bitte an Deine Turnschuhe!

Das Organisationsteam des Sponsorenlaufes Religions-Klasse 9
 
07.06.2018

Yerma - Eine Frau mit Kinderwunsch

Wir, die Schüler des Spanisch Grundkurs 11, besuchten am Samstag den 19.05.2018 das Staatsschauspiel in Dresden und schauten uns "Yerma" an, einen Teil der Trilogie des spanischen Dramatikers Federico Garcia Lorca.
Das Theaterstück spielt im Spanien der 1930er Jahre. Yerma ist eine Frau, welche bereits seit zwei Jahren mit ihrem Mann verheiratet ist, aber noch keine Kinder hat. In dieser Zeit war es üblich, dass die Frauen den Haushalt machten und Kinder großzogen um für das spätere Leben vorzusorgen. Da sie aber keine Kinder bekam, war sie das Gespött des ganzen Dorfes. Dies macht Yerma stark zu schaffen und sie versucht bei jeder Gelegenheit ihren Mann davon zu überzeugen Kinder zu bekommen, obwohl er keine möchte. Letztendlich gesteht Juan, Yermas Mann, dass er sie nur geheiratet hat, um seine körperliche Lust zu befriedigen und nicht um Kinder zu bekommen. Darauf hin gerät Yerma in Rage und erwürgt ihn.
Uns hat das Theaterstück sehr gefallen, da es eine moderne Version des Dramas war und die Handlung sehr gut und verständlich dargestellt wurde.

Sophie Valandt, Alexa Zeibig
 
Navigation