Impressum· Kontakt· Schulporträt

Schulgeschichte

Der Schulneubau in Reick war eng mit der Entwicklung der Dörfer Reick (die Straßen mit den Vogelnamen zwischen dem "Dohnaer Platz", der "Tornaer Straße" und "Am Anger" wurden "Piependorf" genannt!) und Prohlis verbunden.Gleichzeitig fühlte man sich dem berühmten Sohn dieser Gegend, dem Bauernastronomen Georg Palitzsch (gestorben 1788) verpflichtet. 1921 wurde das Dorf Reick der Stadt Dresden einverleibt. Die Einwohnerzahl belief sich 1925 in Reick auf 1649, in Prohlis auf 410 Personen. Besonders ab 1926/27 entstanden in einer großen Bauperiode genossenschaftliche Häusergruppen und Einfamilienhäuser, vor allem beiderseits der Tornaer Straße. Dieser Wohnungsneubau brachte auch 1100 neue Kinder nach Reick und Prohlis.Die 1. Schule, 1890 eröffnet, wurde zu klein. Ein Schulneubau war nunmehr dringend erforderlich. Die Elternschaft war führend daran beteiligt, bei den Stadtverordneten die Bewilligung der Gelder durchzusetzen, Planung und Baubeginn voranzutreiben.

Am 10. Okt. 1927 erfolgte der erste Spatenstich. Im Stile des Weimaer Bauhaus von Walter Gropius wurde 1927 in Dresden-Reick mit dem Bau ein neues Schulgebäude begonnen. Es war anfangs eine 16klassige Schule geplant. Der Rat musste sich jedoch korrigieren, da die Kinderzahl schneller als angenommen stieg. So wurde schließlich das heutige Gebäude mit seinem Mittelteil und den beiden Seitengebäuden für 32 Klassen projektiert.

Verantwortlicher Architekt war Herr Dr. Wolf, der in Dresden zahlreiche Schulen, Bäder und die bekannte Kinderklinik im Bereich der jetzigen Universitätskliniken schuf und stark vom Bauhausstil beeinflußt war.

Auf 24500 m2 waren neben dem Gebäude, mit hellen, freundlichen , nach Süden gelegenen Zimmern, ein Sportplatz, Schulgarten und Pausenhof entstanden. Fachkabinette, 2 Turnhallen, 6 Loggien für Freiluftunterricht, 2 Dachgärten für Astronomie, eine Aula, Bäder, Speiseraum sowie Hausmeister- und Heizerwohnung vervollständigten das Haus. Die Gesamtkosten beliefen sich auf 1,5 Mio. Mark. Ziel des Architekten war: "Die Schule soll städtebaulich ein Teil des umgebenden Siedlungsgebietes mit seinem großen Garten- und Grünlandanteil sein."

Mitte Oktober 1929 konnte der Unterricht in einer der modernsten Schulen Deutschlands mit 670 Schülern aus Reick und Prohlis in 22 Klassen beginnen. Über dieses Ereignis kann man lesen:

1. Der Schulleiter gibt bekannt:
- Alles Inventar der Klassenzimmer verbleibt im alten Schulgebäude - (jetzt Freizeitzentrum Reicker Straße / d. V.)
- 9 Reißschienen und Zeigestöcke sind in der neuen Schule vorhanden, Wandtafeln werden noch geliefert. Schulbücher werden von Lehrern mit Schülern herüber geräumt."
2. Der Direktor verliest die endgültige Fassung des Programms zur Schul- und Sportplatzweihe am 19. Okt. 1929, ferner die Art der Ausgestaltung des Hauses, die Gästelisten usw.
3. Bekanntgabe:
- Jeder Schüler erhält als Weihgabe 4 Fotografien der neuen Schule
- Aus der Sonderbewilligung des Schulamtes können größere Lehrmittel im Werte von 1000 Mark für die Schule eingekauft werden.
 123 
 

Schulgeschichte

Wann und warum eine neue Schule in Reick?
mehr>>
 
18.09.2006

Julius Ambrosius Hülße

Diese biographische Chronologie von Julius Ambrosius Hülße ist ein Spiegel seiner exzellenten fachlichen Begabungen auf dem Gebiet der Mathematik und des Maschinenwesens...
mehr>>
 

Namensgeschichte

Auf der Suche nach einem geeigneten Namen für unser Haus gab es verschiedene Impulse und Denkansätze. Integrationsmöglichkeiten in unser Umfeld (Reick, Prohlis...) und Tragkraft für die weitere Entwicklung des jungen Gymnasiums kristallisierten sich schließlich als kleinster gemeinsamer Nenner der Bestrebungen von Schulleitung, Lehrer- und Elternschaft heraus.

mehr>>
 
Navigation