Kontakt     Impressum    
Eingestellt am: 21.01.17
Tag der offenen Tür

am 04.02.2017 von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Eingestellt am: 21.01.17
JIA an der HTWK

Steuerung mit Robotern

 

















Experimente an der HTWK

Am 18.01.2017 besuchten wir, Schüler der Junior-Ingenieur-Akademie, die HTWK Leipzig. Dort haben wir eine kleine Einführung in Automatisierung und Robotik bekommen und durften dann auch ein bisschen selbst an einem Roboter (Lego EV3) probieren. Dabei sollten wir versuchen, funktionstüchtige Räder aus Legoteilen zu basteln.
Später haben wir uns dann auch ein kleines automatisiertes Fahrzeug angesehen, das von einigen Studenten der HTWK entwickelt wurde. Im großen und ganzen war es ein interessanter Besuch und er war ebenfalls recht lehrreich und beeindruckend.

Wir bedanken uns herzlich bei der HTWK und vor allem bei Frau Prof. Schwarz, die uns diese interessante Exkursion ermöglicht hat.

Autor: Jamal Tofique

 

Technik-Projekt mit unserer tschechischen Partnerschule

Im Rahmen der Junior-Ingenieur-Akademie (JIA) wird die Kooperation mit unserer tschechischen Partnerschule in Litomerice (Gymnázium Josefa Jungmanna) auf dem naturwissenschaftlich- technischen Gebiet ausgebaut. 
Von 20.-23.09.2016 wurden in Leipzig JIA-bezogene Projekte von Schülerinnen und Schülern der beiden Schulen durchgeführt, die vom Pädagogischen Austauschdienst der Kultusministerkonferenz und von der Deutschen Telekom Stiftung gefördert werden.
Am 20.09.2016 sind 14 tschechische Schüler aus Litomerice angereist und waren in Gastfamilien der deutschen Schüler untergebracht.
Am 21.09. begrüßte die Schulleiterin unserer Schule (Frau Helbing) und Herr Holger Mann (MdL Sachsen) die Schüler an unserer Schule (siehe Foto). Am Nachmittag fand eine Führung in zwei Sprachen (tschechisch und deutsch) beim MDR statt.
Am 22.09.2016 wurde das Technik-Projekt bei unserem Wissenschaftspartner (Staatliche Studienakademie Leipzig) fortgesetzt (Display-Ansteuerung mit Hilfe des Minicompuers Raspberry PI).
Danach wurde eine Führung, wieder in zwei Sprachen (englisch und deutsch) im BMW-Werk durchgeführt.
Vor der Stadtführung und Heimfahrt der tschechischen Gäste nach Litomerice bewerteten heute (23.09.2016) alle Schüler beider Schulen das Technik-Projekt als sehr erfolgreich.

 

Auftaktveranstaltung des 2. Jahrganges am 09.09.2016

Im Rahmen einer Festveranstaltung an der Staatlichen Studienakademie Leipzig wurde am 09.09.2016 der zweite Jahrgang der ausgewählten „Junior-Ingenieurinnen und -Ingenieure“ feierlich in die Junior-Ingenieur-Akademie unserer Schule aufgenommen.
Frau Prof. Brauer (Direktorin der Staatlichen Studienakademie Leipzig), Frau Helbing (Schulleiterin unserer Schule) und Herr Rüdiger (Leiter der JIA) haben in ihren Reden u. a. die Bedeutung der frühzeitigen Förderung der Schülerinnen und Schüler für Bereiche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) hervorgehoben.
Adrian Donix richtete im Namen des ersten JIA-Jahrganges Grußworte an seine Nachfolger aus.
Frau Prof. Schneider (BA)hielt einen Fachvortrag zum Thema "Wie die Roboter unseren Alltag erobern".

Am Ende des Festakts erhielten die 16 Junior-Ingenieurinnen -und Ingenieure aus den Händen von Frau Prof. Brauer und Frau Helbing Aufnahmeurkunden und Blumen.

Schülerinnen und Schüler des 2. JIA-Jahrganges

Folgende Schülerinnen und Schüler konnten sich für den 2. JIA-Jahrgang erfolgreich bewerben:

Fabian Bernd
Marianne Bernstein
Justin Birke
Maurice Eheim
Philip Gericke
Alexander Gründling
Paulin Gutt
Pascal Heue
Colin Jäger
Falko Kretschmar
Maksym Kushnirovych
Pauline Mitschack
Max Thiel
Paul Thiel
Robin Topsch
Mia Tröbitz

 Herzlichen Glückwunsch!

Jahrestagung in Bremen

Am 29. und 30. April fand in Bremen die Jahrestagung der Junior-Ingenieur-Akademie (JIA) statt, an der für unsere Schule Jonny Zelsmann, Adrian Donix sowie Herr Haßler (Partner HTWK Leipzig) und Herr Rüdiger teilnahmen.

Auf dieser Jahrestagung diskutierten die Teilnehmer u. a. darüber, wie Technik und Kreativität zusammenhängen. Welche Möglichkeiten bietet die Junior-Ingenieur-Akademie, um Kreativität – auch fächerübergreifend und fächerverbindend zu fördern?

In den Workshops Arduino, Datenschutz und Urheberrecht, JIA-Schulpartnerschaften mit Mittel-, Ost- und Südosteuropa, 3D-Druck, Junior Science Cafe sowie Smartphones im MINT-Unterricht tauschten die Teilnehmer ausgiebig ihre Erfahrungen aus.
Erfreulich, dass sich auch Vertreter der Sächsischen Bildungsagentur der Regionalstelle Leipzig (Ralf Berger, Kerstin Stollberg) an Hand von Beispielen von der Notwendigkeit des Vernetzen der Bereiche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik sowie von der Interdisziplinarität der Informatik überzeugen konnten.

Beim diesjährigen Netzwerktreffen konnten sechs Schulen in das bundesweite Netzwerk Junior-Ingenieur-Akademie aufgenommen werden, die sich mit guten Konzepten gegen andere Bewerber aus ganz Deutschland im Wettbewerb der Deutschen Telekom Stiftung durchsetzen konnten.
Somit gibt es bundesweit 75 Junior-Ingenieur-Akademien an 78 Schulen in 13 Bundesländern, die mit ca. 330 Wissenschafts- und Wirtschaftspartnern eng zusammenarbeiten.

Laut Aussagen der Deutschen Telekom Stiftung soll das nächste Netzwerktreffen der JIA im Jahr 2017 im Osten Deutschlands (hoffentlich in Leipzig) stattfinden. Somit könnten endlich deutlich mehr Schulen in Sachsen für das bewährte Projekt Junior-Ingenieur-Akademie gewonnen werden.

Foto: © Deutsche Telekom Stiftung

Besuch bei unserem Wirtschaftspartner Siemens AG im April 2016

Am 26. April führten wir im Labor von Siemens AG in der Maximilianallee mittels einer Simulationssoftware
logische Grundschaltungen durch.

Besuch im Schülerlabor DLR in Berlin im April 2016

 

Am 19. April 2016 führten wir im Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Berlin-Adlershof Schülerexperimente durch. Zuerst gab es eine kurze Einführung und wir haben uns in drei Gruppen geteilt. An drei Stationen ging es weiter: Energie/Solarthermie mit Luis, 3D-Bildbearbeitung und Steuerung einer Ampelschaltung. Bei Energie/Solarthermie ging es vor allem um thermische Energie und Solarenergie. Es war cool, den Brennpunkt experimentell herauszufinden und die spezifische Wärmekapazität zu errechnen. Am besten war, dass wir am Ende noch einen Handwärmer selbst hergestellt haben. 
Auch die Ampelschaltung war toll, denn wir mussten eine Ampel simulieren. Es ging darum, dass die Wartezeit an der Ampel möglichst kurz für alle Verkehrsteilnehmer sein sollte. Die kürzeste Wartezeit mit 29 Sekunden erreichten Tom K. und Adrian. Bei 3D-Bearbeitung haben wir gelernt, wie einfach es ist, 3D-Bilder zu erzeugen. Alles, was man dazu braucht, ist eine Kamera und ein Bildbearbeitungsprogramm. Am Ende sollten wir noch alle sagen, was wir gut und nicht so gut fanden. Insgesamt gab es nichts, was schlecht war und alle fanden es super.
Alles in allem war es ein toller Tag und wir haben ziemlich viel Praktisches gelernt.
Unser Dank geht an die Studenten Katja, Till, Luis sowie an die Organisatoren, Frau Freier und Herrn Dr. Pawek, die den Experimentiertag (Schülerlabor) sehr gut vorbereitet und diesen mit uns sehr erfolgreich durchgeführt haben.

Fotos können auch in der Galerie betrachtet werden.

Autor: Anne Lindner

Besuch beim Wirtschaftspartner gateprotect GmbH im Februar 2016

 

Am 2. Februar untersuchten wir bei unserem Wirtschaftspartner gateprotect GmbH mit Hilfe unserer Tablets mittels ssh-Befehle die Netzwerkstruktur im Uniriesen Leipzig.

Auftaktveranstaltung des ersten Jahrgangs am 18.09.2015

Im Rahmen einer Festveranstaltung an der Staatlichen Studienakademie Leipzig wurde am 18.09.2015 der erste Jahrgang der ausgewählten „Junior-Ingenieurinnen und -Ingenieure“ feierlich in die Junior-Ingenieur-Akademie unserer Schule aufgenommen.
Vertreter aus dem Sächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst (Herr Geiger), Bundeskanzleramt (Frau Liebscher), aus unserer Schule (Frau Helbing, Herr Rüdiger), von unserem Wissenschaftspartner (Frau Prof. Brauer, Herr Prof. Brunner), der Stadt (Dr. von der Bruck), der Deutschen Telekom Stiftung (Frau Heidemann) sowie Bundestagsabgeordneter (Herr Dr. Feist) und der Leiter der Regionalstelle Leipzig von der Sächsischen Bildungsagentur (Herr Berger) haben in ihren Reden u. a. die Bedeutung der frühzeitigen Förderung der Schülerinnen und Schüler für Bereiche Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) hervorgehoben.

Am Ende des Festakts erhielten die 16 Junior-Ingenieurinnen -und Ingenieure aus den Händen von Frau Prof. Brauer, Frau Helbing und Frau Heidemann Aufnahmeurkunden und Blumen.

Der erste "Unterricht" an der BA am 01.09.2015

 

Folgende Schülerinnen und Schüler konnten sich für die JIA erfolgreich bewerben:

Tom Hohmann
Tom Kolbe
Nadja Stelzner
Anton Silbermann
Pia-Sophie Bierschenk
Vanessa Lenz
Tim Stolze
Adrian Donix
Pauline-Viviane Szilagyi-Palko
Asem Schalhoub
Florian Kindler
Sarah Heidrich
Nick Fleischer
Anne Lindner
Sarah Lindner
Jamal Tofique

18.05.2015: Bewerbung

Interessierte Schülerinnen und Schüler geben ihre Bewerbung bis zum 08.06.2015 bei Herrn Rüdiger persönlich ab. Diese enthält

  • Initiates file downloadBewerbungsbogen mit der Einverständniserklärung für Fotos
  • Bewerbungsschreiben mit der Begründung für die Teilnahme an der JIA

 

 

17./18.04.2015: Aufnahme unserer Schule in das bundesdeutsche Netzwerk in Karlsruhe

v.l.n.r.: Prof. Dr. Wittig, Fr. Weißbrodt, Hr. Rüdiger, Fr. Dr. Schneider, Prof. Dr. Schuster

Zur Jahrestagung der junior-Ingenieur-Akademie wurde unsere Schule in Karlsruhe mit sieben weiteren Gewinnerschulen in das bundesweite Netzwerk Junior-Ingenieur-Akademie aufgenommen, die zum Schuljahr 2015/2016 startet.
Frau Weißbrodt, Herr Rüdiger und Frau Dr. Schneider (Staatliche Studienakademie Leipzig) konnten im Zentrum für Kunst und Medientechnologie die Ehrentafel u. a. vom Vorstandsvorsitzenden der Deutschen Telekom Stiftung, Prof. Dr. Wolfgang Schuster, in Empfang nehmen.
Auf dieser Jahrestagung diskutierten die Teilnehmer u. a. darüber, wie Technik und Kreativität zusammenhängen. Welche Möglichkeiten bietet die Junior-Ingenieur-Akademie, um Kreativität – auch fächerübergreifend und fächerverbindend zu fördern?

In verschiedenen Workshops tauschten die Teilnehmer ausgiebig ihre Erfahrungen u. a. auch über den (geplanten) Einsatz von Tablets aus.

 

 

11.03.2015: Sieger im Wettbewerb: Max-Klinger-Schule richtet Junior-Ingenieur-Akademie ein

Jetzt ist es offiziell: die Max-Klinger-Schule richtet ab dem Schuljahr 2015/16 eine Junior-Ingenieur-Akademie ein. Das Gymnasium konnte sich mit seinem Konzept gegen Bewerber aus ganz Deutschland im Junior-Ingenieur-Akademie Wettbewerb der Deutsche Telekom Stiftung durchsetzen. Mit der Anerkennung als Junior-Ingenieur-Akademie ist eine Anschubfinanzierung von bis zu 10.000 Euro verbunden. Bisher bieten in Sachsen bereits allein nur in Leipzig drei Schulen (Immanuel-Kant-Gymnasium, Neue Nikolaischule und  Werner-Heisenberg-Gymnasium im Verbund) das Modellprojekt in der gymnasialen Mittelstufe an.

Die Junior-Ingenieur-Akademie ist ein Projekt der Telekom-Stiftung. Ziel ist es, junge Menschen für die Berufswelt von Ingenieuren zu begeistern, ihnen den Übergang von der Schule zur Hochschule zu erleichtern und individuelle Kompetenzen frühzeitig zu fördern. Dazu kooperieren die Schulen mit Partnern aus der Wirtschaft und Wissenschaft, die den Jugendlichen die Möglichkeit geben, die im Unterricht erworbenen Kenntnisse praktisch anzuwenden. Die Junior-Ingenieur-Akademie ist als zweijähriges Wahlpflichtfach angelegt und richtet sich an Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Mittelstufe.
Die Max-Klinger-Schule wird mit Schülern des naturwissenschaftlichen Profilunterrichts unter Leitung von Herrn Ralph Rüdiger mit der Staatlichen Studienakademie Leipzig unter Leitung von Herrn Prof. Dr. Ingolf Brunner und Frau Dr. Susanne Schneider gemeinsam mit den Wirtschaftspartnern der Region im Rahmen der Junior-Ingenieur-Akademie enger zusammenarbeiten.
Schon seit fast zwei Jahren kooperiert die Max-Klinger-Schule mit der Staatlichen Studienakademie und unterstützt dabei die Entwicklung und Erprobung von Projekten, wie z. B. die Durchführung von Schülerexperimenten in den Laboren der Berufsakademie Sachsen als integraler Bestandteil des naturwissenschaftlichen Profilunterrichts.