Kontakt     Impressum    
Eingestellt am: 21.01.17
Tag der offenen Tür

am 04.02.2017 von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Eingestellt am: 21.01.17
JIA an der HTWK

Steuerung mit Robotern

 

















10.10.15 10:52

MINT-freundliche Schule

Ehrung unserer Schule


Heute wurde unsere Schule für ihr vorbildliches und herausragendes Engagement als MINT-freundliche Schule geehrt. Die Max-Klinger-Schule engagiert sich seit langer Zeit mit Projekten, MINT-Wettbewerben und ist in der MINT-Berufswahlorientierung besonders gut.
Insgesamt wurden heute 20 Schulen aus Sachsen als „MINT-freundliche Schulen“ geehrt. Davon sind 13 Schulen ganz neu dabei und 7 Schulen wurden nach erfolgreicher Wiederbewerbung erneut geehrt. Die Schulen werden für ihre MINT-Schwerpunktsetzung (MINT = Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) in Leipzig ausgezeichnet.

Insgesamt gibt es in Sachsen somit jetzt 25 „MINT-freundliche Schulen.“
Die Ehrung der Schulen steht unter der Schirmherrschaft des sächsischen Kultusministeriums sowie der Kultusministerkonferenz KMK.

Ralf Berger, Leiter der Sächsischen Bildungsagentur der Regionalstelle Leipzig, überbrachte die Grußworte der Sächsischen Kultusministerin Brunhild Kurth: „Die ausgezeichneten Schulen sind Leuchttürme der traditionellen MINT-Förderung in Sachsen. Ich möchte mich vor allem bei den Lehrern bedanken, die ihre Leidenschaft für diese Fächer an die Schüler weitergeben. Sie legen damit die Weichen zur Absicherung der Fachkräfte in unserem Land, denn wer in der Schule Freude an den MINT-Fächern hat, wird auch seine berufliche Perspektive danach ausrichten“.

Die »MINT-freundlichen Schulen« werden für Schülerinnen und Schüler, Eltern, Unternehmen sowie die Öffentlichkeit durch die Ehrung sichtbar und von der Wirtschaft nicht nur anerkannt, sondern auch besonders unterstützt. Bundesweite Partner der Initiative »MINT Zukunft schaffen« zeichnen in Abstimmung mit den Landesarbeitgebervereinigungen und den Bildungswerken der Wirtschaft diejenigen Schulen aus, die bewusst MINT-Schwerpunkte setzen. Die Schulen werden auf Basis eines anspruchsvollen, standardisierten Kriterienkatalogs bewertet und durchlaufen einen bundesweit einheitlichen Bewerbungsprozess.

Frau Helbing, Frau Dübener, Frau Weißbrodt und Herr Rüdiger erhielten aus den Händen von Thomas Sattelberger, Vorsitzender der BDA/BDI Initiative »MINT Zukunft schaffen«, Ralf Berger und Sandra Schubert, Referentin Schulkooperation/Berufs- und Studienorientierung
Vereinigung der Sächsischen Wirtschaft e. V., die Urkunde und die Ehrentafel für »MINT-freundliche Schule«.

Kurzbeschreibung der Initiative: »MINT Zukunft schaffen« als wirtschaftsnahe Bildungsinitiative will Lernenden und Lehrenden in Schulen und Hochschulen sowie Eltern und Unternehmern die vielfältigen Entwicklungsperspektiven, Zukunftsgestaltungen und Praxisbezüge der MINT-Bildung nahe bringen und eine Multiplikationsplattform für alle bereits erfolgreich arbeitenden MINT-Initiativen in Deutschland sein. »MINT Zukunft schaffen« wirbt für MINT-Studien, MINT-Berufe und MINT-Ausbildungen und will die Öffentlichkeit über die Dringlichkeit des MINT-Engagements informieren. Vor allem aber will »MINT Zukunft schaffen« gemeinsam mit seinen Partnern Begeisterung für MINT wecken und über attraktive Berufsmöglichkeiten und Karrierewege in den MINT-Berufen informieren.

Autoren: Dr. Ellen Walther-Klaus (Geschäftsführerin »MINT Zukunft schaffen«), Ralph Rüdiger

Weitere Fotos können in der Galerie betrachtet werden.






<- Zurück zu: News