Kontakt     Impressum    
Eingestellt am: 21.01.17
Tag der offenen Tür

am 04.02.2017 von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Eingestellt am: 21.01.17
JIA an der HTWK

Steuerung mit Robotern

 

















06.01.17 18:32

"Kunst vergisst nicht!"

Klingerschüler unterstützen das Projekt "Pflegeheim am Silbersee"



"Kunst vergisst nicht" - so haben Schüler einer 10. Klasse (ehemalige 10c) unserer Schule 2013 ihr Projekt genannt, das sie ins "Pflegeheim am Silbersee" führte, um gemeinsam mit an Demenz erkrankten Senioren zu malen. Die Idee war so erfolgreich, dass sie sogar auf der Website des ASB als fester Bestandteil ins Programm für die Gestaltung eines abwechslungsreichen Alltags aufgenommen wurde.
(Link: asb-leipzig.de/subpages/seniorenheime/seniorenheim_leipzig_silbersee_projekte.html)

 

Inzwischen besuchen wir die Bewohner der Einrichtung in Lößnig das vierte Jahr. Aus den jetzigen 8. Klassen sind couragierte, sozial kompetente und einfühlsame junge Menschen nachgewachsen, die mit ehrlichem Interesse und einer großen Freundlichkeit die gemeinsamen Nachmittage weiterführen. Im November entstanden so Acrylmalereien zum Herbst, im Januar ist geplant, Papierschnitte mit Wintermotiven zu gestalten. Wie immer ist nicht so sehr das Ergebnis wichtig, sondern der Prozess des gemeinsamen kreativen Arbeitens, die Gespräche, die Nähe zwischen Alt und Jung. Die Schüler bewiesen viel Empathie und Beherztheit im Umgang mit den meist betagten Bewohnern. Bei der Verschiedenartigkeit der Einschränkungen sind auch unvorhersehbare Situationen nicht selten, aber mit der Unterstützung der erfahrenen Ergotherapeuten gut zu bewältigen. Am Ende des Tages gehen alle - Senioren und Schüler - erfüllt und reicher aus diesen Treffen hervor.

 

Hier die Gedanken von beteiligten Schülern:

Ich war von vornherein gespannt auf das Projekt und das Malen mit den alten Leuten machte umso mehr Spaß, weil man wusste, dass man den meisten Rentern den oftmals recht einsamen Alltag für wenigstens einen Nachmittag verschönern konnte. Ich möchte gar nicht zu sehr ins Detail gehen, da es mir eher um den allgemeinen, wohltätigen Zweck dabei geht. Es sind sehr schöne Bilder entstanden, was für mich aber eher in den Hintergrund rückte, da mich das Lachen und diese Glücklichkeit der Bewohner einfach nur fröhlich gemacht haben, ein wirklich unvergessliches Erlebnis und als dann noch die Dame, der ich beim Malen geholfen habe, nach einer Umarmung zur Verabschiedung weinte, zauberte mir das noch ein breiteres Lächeln ins Gesicht, da man sich bewusst wurde, dass man einfach mal etwas Gutes getan hatte. (Jannik Jerared)

Am Freitag, dem 5. November, nahmen wir, sechs Schüler der Max-Klinger-Schule, den Auftrag an, das künstlerische Potential der Senioren neu zu erwecken. Als Hilfe blieb uns unsere Kunstlehrerin Frau Seeber, die uns mit vollem Elan motivierte, trotz mangelnder Geduld nicht aufzugeben. Nach einer langen Fahrt durch ganz Leipzig erreichten wir unser Ziel. Das ASB-Silberseeheim war ein friedlicher und schöner Wohnort für etwas ältere Bürger unserer Stadt und besaß einen schönen See mit toller Aussicht. Durch eine kurze und schlichte Einweisung vom Heimleiter wurde uns klar, was auf uns zukommen würde. Bald schon kamen die ersten Senioren, die einem mit voller Begeisterung ihre Lebensgeschichten erzählten und sich mit großer Malfreude an den Leinwänden versuchten. Ich kann aus meiner Sicht sagen, dass ich eine schöne Bekanntschaft machen konnte mit einer älteren Dame, die sehr viel Erfahrung aus ihrem Leben ziehen konnte. Mit etwas Hilfe konnten die Senioren einfache und doch schöne Bilder zaubern, die ihre Lebenslust gesteigert haben. Am Ende des Tages wurde dieser Moment festgehalten - mit einem Foto von den Künstlern, den Schülern (als Assistenten) und den entstandenen Bildern. Kurz vor Schluss wurde es sehr emotional, da der Abschied sehr schwer zu verkraften war. Durch diese Erfahrung ist uns klar geworden, dass es falsch wäre, die alten Menschen einfach aus unserem Leben auszublenden, sondern wir sollten lieber von ihnen lernen und mit ihnen mitfühlen. Ein erneuter Besuch im Altersheim würde beide Seiten erfreuen.
An dieses Erlebnis werde ich noch lange denken. (Florian Maier)

Dorothea Seeber

Weitere Fotos können in der Galerie betrachtet werden!






<- Zurück zu: News